Infodienst zur Wissensbörse
Infobrief 61 vom 9. Oktober 2014
 
DRK-Logo - Ihr Browser unterdrückt die Anzeige der Bilder. Bitte Grafiken zulassen oder Bilder anzeigen lassen.  

Deutsches

Rotes

Kreuz

DRK-Generalsekretariat
Herrn
Hans-Jürg Ungeheuer
Carstennstraße 58

12205 Berlin



Hausnotruf, Mobilruf und Ambient Assisted Living I

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Rotkreuzfreunde,

 

Thema des aktuellen zweiteiligen Infobriefes ist das Angebot des DRK im Bereich Hausnotruf, Mobilruf und Ambient Assisted Living.

 

Seit über 30 Jahren verlässlicher Partner und Vorreiter auf dem Gebiet, zählt das DRK auch heute noch zu den führenden Anbietern von Notruf- und Assistenzsystemen für Senioren und Pflegebedürftige.

 

Als Ziel gilt es stets, das Angebot weiterzuentwickeln und diese Position zu stärken. Informieren Sie sich hier über Hintergründe, Produkte und Öffentlichkeitsarbeit und schauen Sie gerne nach, welche Unterlagen Sie für sich nutzen können.

 

Ende des Jahres erscheint der zweite Teil des Infobriefes mit aktualisierten Materialien zum Mobilruf und Näheres zu Markt und Marketing.

 

Die Dokumente zum Mobilruf und Hausnotruf sind in der Wissensbörse unter der Rubrik "Sozialarbeit, soziale Dienstleistungen" - "Hausnotruf" sowie "mobile Notrufsysteme" eingestellt.

 

TEIL I
Aktuelles

 - Aktualisierte Infofilme
 - Limmex Notrufuhr
 - Materialien Bundesweite
   Servicenummer

Einführung
 - Hausnotruf
 - Mobilruf
 - AAL
 - Wohnraumberatung

Strategie
 - Vertrieb- und Beratungszentren
 - ZLO: Anleitung zur
   Ticketbearbeitung
 - Kundeninfo DRK-App
 - DLDB: Anbieterdarstellung

Personal und Vertragsmuster
 - Musterverträge

Managementwissen / Arbeitsergebnisse
 - Testsieger Stiftung
   Warentest Hausnotruf
 - Studie der Initiative HNR
 - Fachtagung HNR / MR / AAL
 - Zentralentagungen
 - Präsentation zum E-Learning
 - Fachtagung Altenhilfe

TEIL II
 - Vorschau

Kein Login?
 - Neuanmeldung

Fachkompetente Betreuung und moderne Technik - Notrufangebote im DRK  - Ihr Browser unterdrückt die Anzeige der Bilder. Bitte Grafiken zulassen oder Bilder anzeigen lassen.
Fachkompetente Betreuung und moderne Technik - Notrufangebote im DRK Foto: A. Zelck / DRK e.V.

 

Tipps
  • Unter Lotus Notes funktionieren die Sprungmarken nicht, klicken Sie hier.
  • Mehrfachdownload: Nicht Fenster schließen, sondern minimieren.
  • Alle Infobriefe und Quickinfos finden Sie hier.

 

Aktuelles Aktualisierte Infofilme

 

Mobilruf-Cartoon auf YouTube: Moritz Meile - Ihr Browser unterdrückt die Anzeige der Bilder. Bitte Grafiken zulassen oder Bilder anzeigen lassen.
Mobilruf-Cartoon auf YouTube: Moritz Meile Foto: Youtube/ A. Vatter / DRK e.V.
Pünktlich zum endgültigen Übergang zur 08000 365 000 wurden die Filme Hausnotruf und Mobilruf um die neue Servicenummer aktualisiert und stehen auf YouTube zum Streaming bereit. Im Hausnotruf-Film wurden darüber hinaus die statistischen Angaben sowie die technischen Darstellungen auf den neuesten Stand gebracht.

 

Die Filme dürfen - unverändert und ungekürzt – von allen Gliederungen des DRK/BRK unbefristet, unentgeltlich und ohne weiteren Urhebervermerk veröffentlicht werden.

 

Infofilm Hausnotruf Link

 

Cartoon Mobilruf Moritz Meile Link

 

Trickfilm "Ein Abendspaziergang. Mit Moritz Meile und dem DRK-Mobilruf". wmv-Datei in hoher Qualität, mit alter Servicenummer. Download WMV (25 MB)

 

Zum Einbetten klicken Sie auf die Links, danach unterhalb der Videos auf "Teilen" und im Anschluss auf "Einbetten". Sie können eine zu Ihrer Webseite passende Größe für den Videorahmen angeben und den Code zur Einbettung kopieren.
Auch bereits bestehende Einbettungen sollten dringend aktualisiert werden.

 

zurück zur Liste

 

Aktuelles Limmex Notrufuhr

 

Limmex Notrufuhr
Limmex Notrufuhr Foto: Limmex
Von Senioren erwünscht und bei jüngeren Zielgruppen unerlässlich - die Zeit ist reif für stigmatisierungsfreie Notruftechnik in ansprechendem Design. Im Family Plus Paket runden die Haus- und Mobilrufangebote des DRK die Basisfunktion der Limmex-Uhr mit professioneller Notruf-Hilfe ab.

 

Durch den Vertrieb vor Ort können DRK-Verbände die attraktive Technik nutzen, um ein breites Publikum für das DRK-Serviceangebot zu gewinnen.

 

Informieren Sie sich hier über die Kooperation, vertragliche Details, den Vertrieb der Uhren im Verband und vieles mehr.

 

Limmex: Präsentation Stand: 14.08.2012. Download PDF (9,5 MB!)

 

Unterlagen zur Kooperation DRK & Limmex
Unterlagen zur Kooperation DRK & Limmex Foto: DRK e.V.
Limmex Notruf-Uhr DRK – Preisliste Download PDF (113 KB)
Limmex Notruf-Uhr DRK - Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Geschäftskunden September 2012 Download PDF (157 KB)
Limmex Notruf-Uhr DRK – Bedienungsanleitung
Download
PDF (445 KB)

 

Kooperationsvertrag zum Betrieb der Notrufzentrale für das Limmex-Abonnement Family Plus Download DOC (70 KB)
Limmex Notruf-Uhr DRK - Kauf- und Servicevertrag für Limmex Notruf-Uhren
Download PDF (419 KB)
DRK & Limmex Abonnements-Vertrag
Download PDF (281 KB)

 

Ablaufplan des Vertriebes einer LIMMEX Uhr über einen Mitgliedsverband Download DOC (20 KB)
Ablaufplan LIMMEX FamilyPlus für Zentralen Download DOCX (35 KB)
DRK / Limmex Pilot – Weihnachtsaktion
19. November bis 24. Dezember 2012 Download PDF (723 KB)

 

Modulflyer zur Kooperation DRK und Limmex
Modulflyer zur Kooperation DRK und Limmex Foto: DRK e.V.
Mit der Auswahl an Limmex-Uhrmodellen und dem breit gefächerten Medienangebot im Modulsystem des DRK-Medienportals lässt sich das Angebot flexibel und zielgruppengerichtet bewerben. Stellen Sie Ihr Limmex-Medienpaket zusammen aus:

 

  • Modulfolder, Plakate, Anzeigenvorlagen oder RollUp-Displays
Modulflyer Limmex Download PDF (1,7 MB)
Limmex Modulfolder, Plakate, Präsentationssysteme Link

 

  • Individuellen Datenpaketen mit Bannern, Texten und weboptimierten Bildern zum kostenlosen Download für Ihre Webseite; im komprimierten Ordner oder als einzelne Dateien

 

Webpaket Limmex im DRK-Medienportal
Webpaket Limmex im
DRK-Medienportal
Foto: vatter + vatter/ DRK e.V.
Webpaket Limmex Download ZIP (1,4 MB)

Banner Download PDF (12 KB)
Überblick Modelle Download PDF (1,5 MB!)
Portrait Frau 360 x 270 mm Download JPG (36 KB)
Portrait Frau 360 x 480 mm Download JPG (53 KB)
Portrait Junge 360 x 270 mm Download JPG (38 KB)
Portrait Junge 360 x 480mm Download JPG (62 KB)
Portrait Mann 360 x 270 mm Download JPG (38 KB)
Portrait Mann 360 x 480 mm Download JPG (62 KB)
Portrait Senior 360 x 270 mm Download JPG (39 KB)
Portrait Senior 360 x 480 mm Download JPG (63 KB)
Portrait Seniorin 360 x 270 mm Download JPG (40 KB)
Portrait Seniorin 360 x 480 mm Download JPG (60 KB)

 

zurück zur Liste

 

Aktuelles Materialien Bundesweite Servicenummer

 

Mit Banner auf DRK-Webseiten die neue Servicenummer bewerben
Mit Banner auf DRK-Webseiten die neue Servicenummer bewerben Foto: DRK e.V.
Die kostenpflichtige 0180 365 0180 hat im Zuge der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes ausgedient und wird ausschliesslich als Ansage mit Informationen zur neuen Servicenummer betrieben. Damit verlieren auch die entsprechenden Werbematerialien ihre Gültigkeit.

 

Damit die Kontaktaufnahme mit den Beratungszentren des DRK nach wie vor reibungslos abläuft, sollte verstärkt und ausschliesslich die kostenlose bundesweite Servicenummer 08000 365 000 beworben werden.

 

Banner-Grafiken werden hier im internen Bereich der DRK-Webseite zur Verfügung gestellt. Weitere aktualisierte Materialien für Ihre Werbung und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie auf dem DRK-Werbeplattform.

 

Rundschreiben LV WL 2013-011 08000 365 000 - Neue DRK- Servicenummer! Im Anhang: das aktualisierte Logo
Download
PDF (170 KB)

 

2013- News 001 DRK-Medienportal--Newsletter Download PDF (110 KB)

 

zurück zur Liste

 

Einführung Das Angebot des DRK

 

Sicherheit auf Knopfdruck gibt es in unterschiedlichen Formen. Bei dem Angebot des DRK bilden Hausnotruf, Mobilruf und Ambient Assisted Living-Systeme ein Netz an schnellen Hilfemaßnahmen und vermitteln Sicherheit, Unabhängigkeit und Lebensqualität. Jedes Angebot für sich beruht auf die Komponenten professionelle Beratung, Technik, Verbindung zur Zentrale und Notfallkommunikation, Lokalisierung, Identifizierung und Rettungslogistik und ist individuell gestalt- und erweiterbar.

 

Die Rotkreuz-Pluspunkte:
  • Über 50 Hausnotrufzentralen bundesweit
  • Ortsnaher 24-Stunden-Bereitschaftsdienst
  • Sichere Schlüsselaufbewahrung
  • Installation des Hausnotrufs innerhalb von 24 Std
  • Ein fester persönlicher Ansprechpartner
  • Individuelle, persönliche Beratung zu Hause
  • Weitere Serviceleistungen aus einer Hand
  • Unverbindliche Test-Angebote für einen Monat
  • Kurze Kündigungsfristen – zum Monatsende
  • Mobilruf-Lösungen: Sicherheit & Service unterwegs

 

Um beste Qualität und Aktualität zu gewährleisten, wird das Angebot stets optimiert und ausgebaut. Eine kurze, übersichtliche Lektüre zu Entwicklungen und Themen, die diesen Bereich in den letzten Jahren prägten und bewegten, bietet Ihnen die Erstausgabe von

 

Der Schrittmacher - Die Plattform für Hausnotrufdienste und -zentralen im DRK. Download PDF (2 MB)
Unsicherheit Beine machen mit dem Angebot des DRK
Unsicherheit Beine machen mit dem Angebot des DRK Foto: DRK e.V.

 

zurück zur Liste

 

Einführung Konzept Hausnotruf

 

Lange gut zu Hause leben mit dem DRK Hausnotruf - Photos auf dem Cover der Infobroschüre
Lange gut zu Hause leben mit dem DRK Hausnotruf - Photos auf dem Cover der Infobroschüre Foto: DRK e.V.
Als bundesweiter Marktführer bei Hausnotrufanbietern hat das DRK mit rund 200.000 aufgeschalteten Anschlüssen und über dreißig Jahren Erfahrung in der Notfallprävention Maßstäbe gesetzt.
Das Hausnotruf-Angebot des DRK ermöglicht es, selbständig und in vertrauter Umgebung zu bleiben, auch wenn man alleine lebt. Ob die Tochter, der Hausarzt oder gleich der Rettungsdienst - zu wissen, dass über die Hausnotrufzentrale schnell und kompetent Hilfe geschickt wird, wenn sie gebraucht wird, gibt ein sicheres Gefühl für alle Beteiligten.

 

Informieren Sie sich oder Interessenten in Ihrem Verband über die Vorteile des DRK-Hausnotrufes und über die Entwicklungstendenzen im Hausnotruf.

 

Broschüre >Hausnotruf. Lange gut leben< Download PDF (225 KB)
Flyer >Hausnotruf. Lange gut leben. >Da sind wir uns einig> - Meine Mutter will ihre Unabhängigkeit. Ich will ihre Sicherheit.< Musterflyer mit Hausnotruf-Checkliste der Rotkreuz-Pluspunkte. Download PDF (633 KB)

 

Webseite DRK Hausnotruf Link
Infofilm DRK Hausnotruf Link

 

Entwicklungstendenzen im Hausnotruf. Präsentation für den LV Bayern. Download PPT (1,7 MB)

 

zurück zur Liste

 

Einführung Konzept Mobilruf

 

Das DRK macht mobil - Werbeflyer mit Checkliste für den DRK Mobilruf
Das DRK macht mobil - Werbeflyer mit Checkliste für den DRK Mobilruf Foto: DRK e.V.
Wer gerne aktiv und mobil ist, sich jedoch seines Risikos bewusst, unterwegs Hilfe zu benötigen, kann sich mit dem DRK Mobilruf per GPS-Handy oder mit dem DRK Mobilruf-App absichern.
Senioren, Familien, Sportler oder allein arbeitende Personen finden im Nutzungsangebot mobileactive, mobilefamily oder mobilework das richtige Angebot für individuell zugeschnittene Sofortmaßnahmen im Notfall.

 

Lesen Sie mehr über Technik, Angebote, Qualitätsmaßstäbe und über das professionelle Hilfemanagement des DRK.

 

Flyer Mobilruf Download PDF (420 KB)
Flyer >Mobilruf. Darauf ist Verlass< Musterflyer mit Checkliste Download PDF (397 KB)

 

Webseite DRK Mobilruf Link
Trickfilm "Ein Abendspaziergang. Mit Moritz Meile und dem DRK-Mobilruf". wmv-Datei in hoher Qualität, mit alter Servicenummer. Download WMV (25 MB). Link zur Ansicht.

DRK Mobilruf-Präsentation Papier-3D-Animation Link

 

zurück zur Liste

 

Einführung Konzept AAL

 

Vielfältiges Dienstleistungsspektrum im Ambient Assisted Living
Vielfältiges Dienstleistungsspektrum im Ambient Assisted Living Foto: DRK e.V.
Ambient Assisted Living (AAL) lässt sich als "alltagsunterstützende Assistenzlösungen" übersetzen und umfasst Assistenzsysteme, die ein langes, sicheres, gesundes und unabhängiges Leben ermöglichen. Darunter ist eine enge Vernetzung moderner Technik der Kommunikations- und Gebäudetechnik und sozialen sowie gesundheitsbezogenen Dienstleistungen zu verstehen. AAL ist demnach ein Konzept, das zur Erhöhung der Lebensqualität der Menschen in allen Lebensabschnitten neue Technologien und soziales Umfeld miteinander verbinden.

 

Ein Beispiel für ein umfassendes AAL-Konzept ist der DRK-Assistenzring. Im Zentrum dieser Art des betreuten Wohnens stehen die Bedürfnisse älterer Personen. Organisatorischer Dreh- und Angelpunkt ist dabei die persönliche ServiceAssistentIn, die über Beziehungen zu verschiedenen Dienstleistern das umfassende Unterstützungskonzept im Alltag koordiniert.

 

Multiplikatorenfolder Ambient Assisted Living Download PDF (1,3 MB)

 

Lebensqualität und Absicherung durch den DRK-Assistenzring
Lebensqualität und Absicherung durch den DRK-Assistenzring Foto: DRK e.V.
Der DRK Assistenzring / ServiceRing bietet die Infrastruktur für den Einsatz von AAL-Komponenten und Dienstleistungen. Bestehend aus
  • ServiceCenter (HNR-Zentrale und Beratungszentren)
  • Berater vor Ort
  • persönliche ServiceAssistenz
  • IT

ermöglicht er die Umsetzung eines bedarfsorientierten Leistungsangebotes mit möglichst effektivem Nutzen für den Kunden. Alle Mitglieder des ServiceRinges können gegenseitig auf die Leistungen der anderen zugreifen. Gestützt wird ihre enge Zusammenarbeit über ein Ticketsystem, durch das die einzelnen Beauftragungen und Meldungen effizient abgearbeitet werden können. Mehr dazu im Abschnitt ZLO.

Wie das DRK sein bisheriges Angebot um das AAL erweitern kann, sehen Sie anhand des Lösungskonzeptes von Prof. Dr. Walter.

 

Präsentation AAL Assistenzring Prof. Dr. Walter, 2011. Download PDF (2 MB)

 

Rückblick DRK-Fachtagung AAL, 7./8.Juni 2011 in Dresden. Auszug aus ForumPflege-aktuell 30/11. Download PDF (1,5 MB)

 

zurück zur Liste

 

Einführung Wohnraumberatung

 

Wohnraumberatung des DRK
Wohnraumberatung des DRK Foto: A. Zelck/ DRK e.V.
Wie kann für mehr Sicherheit und für höhere Lebensqualität im eigenen Zuhause gesorgt werden? Wo lauern Sturzgefahren, werden Bewegungsabläufe eingeschränkt oder der Alltag erschwert?

 

Die Wohnraumberatung wird im DRK schon seit langer Zeit als Dienstleistung für Menschen mit physischen und psychischen Einschränkungen angeboten und setzt im Vorfeld des Hausnotrufes an. Mit Blick auf die wichtigsten Abläufe im Alltag wird der Wohnraum nach potentiellen Gefahrenquellen und Problembereichen untersucht. Rechtliche, finanzielle und medizinische Aspekte fließen neben der Entscheidung für technische Hilfen oder Modernisierungsmaßnahmen bei der Entwicklung des Lösungskonzeptes durch die qualifizierten DRK-Berater ein.

 

Informieren Sie potentielle Kunden über die Vorteile einer Wohnraumberatung im DRK, oder lesen Sie selbst mehr zum Thema Markt, Zielgruppen, Konzeptansätze und Basiswissen in der Studie Wohnraumberatung.

 

Flyer Beratung zur Wohnraumanpassung des DRK-Kreisverbandes Südfranken Download PDF (541 KB)

 

Grauwert-Studie Wohnraumberatung - Potenzial von Beratungsdienstleistungen für Menschen im Alterungsprozess durch lokale Gliederungen des DRK. Arbeitsergebnisse AG Technik, 2010. Download PDF (5,9 MB)

 

Darüber hinaus werden AAL-Lösungskonzepte entwickelt, um unter Einsatz moderner Technologie die Wohnsituation zu verbessern. Mehr dazu in der Planungshilfe zur Wohnraumberatung im AAL-Umfeld.

 

Planungshilfe zur Wohnraumberatung im AAL-Umfeld Download PDF (765 KB)

 

zurück zur Liste

 

Strategie Vertrieb- und Beratungszentren

 

Mitarbeiterin im Beratungszentrum
Mitarbeiterin im Beratungszentrum Foto: A. Zelck/ DRK e.V.
Das bundesweite Vertriebssystem des DRK stützt sich auf die zentrale Service- und Infonummer und deren hinterlegten, vernetzten Kommunikationsstrukturen. Damit die Kontaktaufnahme durch Interessenten nicht scheitert, bedarf es dieser bundesweiten Infokanäle, Erreichbarkeit rund um die Uhr, und kompetente, gut geschulte Ansprechpartner mit Orientierungs-, Lotsen- und Beratungsfunktion.

 

Für den reibungslosen Ablauf und die Erfüllung der Qualitätsstandards sind die Zusammenarbeit der Verbände, Einrichtungen und Beratungszentren, die Datenpflege in der Dienstleistungsdatenbank, das Ticketsystem zur Erfolgskontrolle und die konsequente Bewerbung der zentralen Servicenummer wesentliche Faktoren.

 

Arbeitsweise der Beratungszentren
Arbeitsweise der Beratungszentren Foto: H.C. Walter/ DRK e.V.
Einen guten Überblick zum Thema bietet neben der Flyer die Präsentation zum System Beratungszentren unter der neuen DRK-Servicenummer.

 

Flyer >Beratungszentren. Der schnellste Weg zu den DRK-Serviceleistungen. 365 Tage im Jahr. Bundesweit.< Download PDF (243 KB)

 

Das System Beratungszentren im DRK 08000 365 000 - Präsentation. Notwendigkeit - Beschlusslage - Funktionalität - Qualitätsstandards - Kosten - Mehrwert - Erfolgsfaktoren. Download PPT (7,2 MB)

 

CRM-Verträge, das neue Curriculum und das Handbuch für Beratungszentren
CRM-Verträge, das neue Curriculum und das Handbuch für Beratungszentren Foto: DDM OE 35/ DRK e.V.
Für die Umsetzung in der Praxis finden Sie hier aktuelle Unterlagen: neben dem neuen Curriculum - das zukünftig auch im ZLO als Informationsfaden dienen soll - das Beraterhandbuch mit den Abschnitten "Grundlagenwissen für Kundenberater" und "Häufige Erkrankungen im Alter". Ausserdem wichtige Verträge zur Sicherung von Qualitätsstandards für Beratungszentren.

 

Curriculum für die Schulung der Berater/innen der DRK-Beratungszentren. Download DOCX (127 KB)

 

Handbuch für Beratungszentren Abschnitt C: Grundlagenwissen für Kundenberater Download PDF (90 KB)

 

Beraterhandbuch Erkrankungen Download PDF (95 KB)

 

Verträge Beratungszentren, Qualitätsstandards
Übersicht - CRM Verträge, Anlagen und Anleitungen
Download PDF (106 KB)

 

CRM Vertrag 5 - Beratungszentrum - Gliederung Kooperations- und Dienstleistungsvertrag - Ansichtsexemplar Download (240 KB)

 

CRM Vertrag 6 DRK - Beratungszentrum Qualitätssicherungsvertrag - Ansichtsexemplar Download (178 KB)

 

Anlage 1a Qualitätsstandards BZ Download PDF (29 KB)

 

zurück zur Liste

 

Strategie ZLO: Anleitung zur Ticketbearbeitung

 

DLDB und ZLO
DLDB und ZLO Foto: DDM/ DRK e.V.
Das Zentrale Leistungsverzeichnis Online unterstützt als Suchmaschine für Leistungsangebote im DRK die Arbeit der Beratungszentren. Die CRM-Software greift auf die Daten der Dienstleistungsdatenbank zu. Zum ZLO gehört desweiteren die Übermittlung der Telefonprotokolle an die ausgewiesenen Ansprechpartner und die Archivierung und Verwaltung der Tickets zur späteren Auswertung. DRK-Beratungszentren erhalten von uns nach Unterzeichnung der Datenschutz-Selbstverpflichtung Zugangsdaten zur Datenbank.

 

Das Benutzerhandbuch informiert über die Arbeitsweise der Beratungszentren, das Zusammenwirken von DLDB und ZLO, Ticketverwaltung und Angebotssuche in der ZLO-Software.

 

DRK-Zentrale Leistungsverzeichnis Online (ZLO) - Benutzeranleitung Download PDF (2,2 MB)

 

Kurzanleitung zum Ticketsystem - Tips für Sachbearbeiter Zusammenspiel von ZLO und DLDB bei Kundenanfragen. Download PDF (2,2 MB)

 

DRK- Ticketsystem - Darstellung der Arbeitsschritte Download PDF (1,1 MB)

 

Benutzerhandbuch Zentrales Leistungsverzeichnis Online Download PDF (2,1 MB)

 

zurück zur Liste

 

Strategie Kundeninfo DRK-App

 

Auch die DRK-App bietet für Interessenten, Nutzer und Betreiber in dem Bereich Hausnotruf und Mobilruf neben der Angebotssuche nach Postleitzahlen nun auch die sogenannte „Standort“-Funktion. Mit der neu integrierten Funktion ermittelt die DRK-App den Standort des Nutzergerätes über ein GPS-Modul oder über eine vorhandene Internetverbindung und zeigt die Position auf der Karte sowie die entsprechenden Koordinaten an - die im Notfall telefonisch an die Retter durchgegeben werden können. Der Relaunch der Rotkreuz-App ist für Herbst 2014 vorgesehen.

 

Neue Standortfunktion und Angebote für Senioren mit PLZ-Suche in der DRK-App
Neue Standortfunktion und Angebote für Senioren mit PLZ-Suche in der DRK-App

 

Foto: DDM OE 35/ DRK e.V.

 

Testen Sie in der Simulation, wie die DRK-App für die Bereiche Hausnotruf und Mobilruf eingesetzt werden kann Link

 

  • "Standort"-Funktion
  • Unter Angebote „Für Senioren“ können auch Hausnotruf- und Mobilrufangebote regional über die Postleitzahlensuche aufgerufen werden
  • umfangreiche Notrufnummern der Rotkreuz-App
  • Informationen zur Servicenummer und Kontaktdetails der Beratungszentren

 

Einführung Link

 

Wer die Rotkreuz-App auf sein Smartphone laden will, ruft die Webadresse für Android Link oder für iPhone Link auf.

 

zurück zur Liste

 

Strategie DLDB: Anbieterdarstellung

 

Mustertexte in der Dienstleistungsdatenbank
Mustertexte in der Dienstleistungsdatenbank Foto: DDM/ DRK e.V.
Wichtig: Damit ihre Leistungsangebote im ZLO gefunden und dem Kunden über das Beratungszentrum angeboten werden können, werden die DRK-Gliederungen und -Einrichtungen gebeten, sie in der DRK-Dienstleistungsdatenbank zu erfassen.

 

Die Beschreibung der Leistungsangebote samt Ansprechpartner und Kontaktdaten wird neben der Eingabe der Suchkriterien (PLZ, Ort, Verband, Leistungsart) benötigt. Mithilfe der Benutzeranleitungen finden sich erstmalige und aus der Übung gekommene Benutzer gut zurecht. Mustertexte erleichtern Ihnen die Arbeit zusätzlich - nutzen Sie gerne diese Möglichkeit.

 

DRK-ZLO Anbieterdarstellung: Anbieterdarstellung in der ZLO und DLDB - Mustertexte als word.-Dokumente Download DOC (10 MB!)

 

DRK-DLDB - ZLO - Benutzeranleitung zur Anbieterdarstellung Download PDF (2 MB!)

 

DRK-DLDB Benutzeranleitung Download PDF (2,8 MB)

 

Haben Sie noch weitere Fragen? Wenden Sie sich gerne an Herrn Ungeheuer oder Frau Weingärtner.

 

zurück zur Liste

 

Personal und Vertragsmuster Musterverträge

 

Musterverträge Hausnotruf & Mobilruf
Musterverträge Hausnotruf & Mobilruf Foto: DRK e.V.
Seit Dezember 2013 stehen die aktuell gültigen Musterverträge mit SEPA-Ergänzungen zur Verfügung. Die Ergänzungen sind im Korrekturmodus vorgenommen worden und können je nach Anwendung in den Normalmodus überführt werden (siehe Anlage). Im Anhang der PDF-Dateien befindet sich das Dokument als DOC-Datei.

 

DRK-Servicevertrag Hausnotruf/Mobilruf - Allgemeine Geschäftsbedingungen Download PDF (116 KB)

 

DRK-Servicevertrag für den Hausnotruf/Mobilruf Download PDF (166 KB) Hinweis: wegen der Mehrwertsteuer sollte die Nutzung des kombinierten Hausnotruf-/ Mobilrufvertrages mit dem Steuerberater abgesprochen werden.

 

DRK-Servicevertrag für den Hausnotruf Download PDF (173 KB)

 

DRK-Servicevertrag für den Mobilruf Download PDF (160 KB)

 

zurück zur Liste

 

Managementwissen / Arbeitsergebnisse Testsieger Stiftung Warentest

 

Logo Testsieger Stiftung Warentest
Logo Testsieger Stiftung Warentest Foto: DRK e.V./ Stiftung Warentest
2011 kürte die Stiftung Warentest das DRK zum Testsieger unter den untersuchten Hausnotrufdiensten und urteilte: "Der Hausnotrufdienst des DRK setzt sich mit der Note 2,3 an die Spitze. Das DRK überzeugte mit dem Kundenservice, der Beratung im Vorfeld, und der Installation durch den Fachmann." Bisher konnten DRK-Gliederungen, die die Stiftung Warentest-Prüfkriterien erfüllten, das positive Urteil für ihre Eigenwerbung nutzen.

 

Bitte beachten Sie: auf Empfehlung des DRK-Generalsekretariates sollte das Logo der Stiftung Warentest zum HNR-Testergebnis aufgrund der unsicheren Rechtslage und aus Prozessrisikogründen nicht mehr genutzt werden - insbesondere nicht auf Webseiten. Hinweise auf den Testsieg in Textform sind weiterhin möglich.

 

DRK-Medienportal-Newsletter 09/2013 Download PDF (213 KB)

 

Hinweise zu den Prüfkriterien Stiftung Warentest
Download
PDF (50 KB)

 

Testergebnisse von Stiftung Warentest Download PDF (1,1 MB)

 

zurück zur Liste

 

Managementwissen / Arbeitsergebnisse Studie der Initiative HNR

 

Webseite der Initiative Hausnotruf
Webseite der Initiative Hausnotruf Foto: www.initiative-hausnotruf.de
Im Mittelpunkt des politischen Wirkens der Initiative Hausnotruf steht das Ziel, den flächendeckenden Einsatz von Hausnotrufsystemen voranzubringen. Dazu veröffentlichte sie Ende 2012 die Wirkungs- und Potenzialanalyse zum Hausnotruf. Das zentrale Ergebnis ist eine klare Handlungsaufforderung an die Politik. Die Ergebnisse der derzeit durchgeführten quantitativen Studie zu Einspareffekten für die Kassen werden Ende des Jahres zu erwarten sein.

 

Informieren Sie sich hier über die Datenlage und die potentielle Entlastung für das Gesundheitssystem.

 

Studie Potentialanalyse Hausnotruf Deutschland Vollversion. Download PDF (3,6 MB) (weitere Versionen auf der Webseite Link)

 

Berliner Altersstudie 2012 Link
Besuch der Fokusgruppe der Initiative bei einer DRK-Hausnotrufzentrale Link

 

zurück zur Liste

 

Managementwissen / Arbeitsergebnisse Fachtagung Hausnotruf / Mobilruf / AAL

 

Fachtagung Hausnotruf/ Mobilruf/ AAL 2011
Fachtagung Hausnotruf/ Mobilruf/ AAL 2011 Foto: DRK e.V.
Unter dem Arbeitstitel „Zukunftsmarkt Alltagsassistenz“ fand 2011 die DRK Fachtagung Hausnotruf/Mobilruf/AAL statt. Mit über 250 Fachleuten aus ganz Deutschland wurde über Neuigkeiten, Strategien und zukünftige Ausrichtung des DRK im Hinblick auf Haus- und Mobilruf sowie AAL diskutiert. Das Thema wurde unter anderem auch seitens der Deutschen Telekom, der Wohnungswirtschaft, des VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) sowie der Beuth Hochschule für Technik beleuchtet.

 

Hier finden Sie sämtliche Vorträge sowie Ergebnisse aus den Workshops.

 

Programm Zukunftsmarkt Alltagsassistenz. Fachtagung Hausnotruf / Mobilruf / AAL 29. – 30. August 2011 in Berlin. Download PDF (215 KB)

 

1. Geschäftsfeld Gesundheit Vortrag Dr. Wehmeier, Telekom 29.08.11 Download PDF (903 KB)

 

2. Alle reden über AAL - worauf setzt die Wohnungswirtschaft? Vortrag Pro Potsdam Download PDF (3,7 MB)

 

3. Altersgerechte Assistenz Download PDF (3,4 MB)

 

6.1. Bundesmarketingkampagne 2011 in Schleswig Holstein Download PDF (1,2 MB)

 

6.2. Örtliche und regionale Aktivitäten im Kreisverband Köln e.V. Download PDF (70 KB)

 

6.3. Marketingaktion BRK Download PDF (158 KB)

 

7. Soziale Medien LV Berlin/ Kunz Download PDF (5 MB)

 

8.1. Mobilruf/ mobility-assist - Produkt- und Dienstleistungsbeschreibung Sachsen/ Sachsen-Anhalt Download PDF (305 KB)

 

8.2. DRK-Mobilruf im LV Baden-Württemberg Download PDF (1,1 MB)

 

9. DRK Mobilruf - Ein Angebot für neue Kundengruppen M. Knigge Download PDF (5,6 MB)

 

Kundennähe mit System. Ein Kundenservice-Center in der Praxis M. Gonzalez, KV Hochtaunus Download PDF (4,1 MB)

 

Workshop A3 Gebündelte Kräfte. Kooperationspartner des DRK im Hausnotruf. T. Nowoczyn, GS. Download PDF (86 KB)

 

Workshop B1 Technische Herausforderungen an den Hausnotruf KV Oldenburg Download PDF (630 KB)

 

Workshop C1 AAL Technisch Soziale Assistenzsysteme im Wohnungsbestand Prinz, Theysohn, Klein/ KV Kaiserslautern Stadt Download PDF (4,6 MB)

 

Workshop C2 NORA Telehealth. Netzwerk zur Optimierung medizinischer und sozialpflegerischer Ressourcen und Assistenzdienste unter Einbeziehung telemedizinischer Systeme LV Sachsen Anhalt Download PDF (303 KB)

 

Workshop C2 SMobil100 Sehr Mobil mit 100< Mobilitätsketten für Senioren in der Modellregion
Kreis Siegen-Wittgenstein
KV Siegen Wittgenstein Download PDF (685 KB)

 

Workshop C3 Vorstellung Projekt optimAAL G. Langendorf/ KV Müllheim, S. Chiriac/ FZI Download PDF (1,3 MB)

 

Workshop C3 INSPIRE healthcare service systems - VorOrt U. Knippnich, R. Dietsch/ BRK BV Unterfranken Download PDF (3,6 MB)

 

Workshop D1 Vernetzte Hilfen im Alter. Ergebnisse der Feldstudie: Erfolgreich vernetzte Altenhilfeangebote P.Grieger Download PDF (80 KB)

 

Workshop D2 Mobilruf in den Nachbarländern G. Niggli, M. Wüthrich/ SRK Download PDF (953 KB)

 

Workshop D2 Rufhilfe im Österreichischen Roten Kreuz ÖRK Download PDF (416 KB)

 

zurück zur Liste

 

Managementwissen / Arbeitsergebnisse Zentralentagungen

 

Teilnehmer der Zentralentagung 2010
Teilnehmer der Zentralentagung 2010 Foto: DRK e.V.
Die regelmäßigen Tagungen der Hausnotrufzentralen dienen der Sicherung und Weiterentwicklung der gemeinsamen Qualitätsstandards und des gemeinsamen Angebots.

 

2012 wurden einige interessante Neuentwicklungen und die Weiterentwicklung des Hausnotrufs vorgestellt. Der Hausnotruf entwickelt sich inhaltlich und zahlenmäßig erfolgreich - mit AAL-Bausteinen und der Erschließung jüngerer Zielgruppen. Auf der Tagung blieb der Blick nach Vorne gerichtet.

 

Einführung Petra Weingärtner Download WinWord (15 KB)

 

Programm Download PDF (30 KB)

 

Vortrag 2012: Mobilruf - Gestern, heute, morgen
Vortrag 2012: Mobilruf - Gestern, heute, morgen Foto: Call-us, LV Herten
Vortrag Ergebnisse der Alternsforschung aus neurowissenschaftlicher Sicht Herr Winfried Reichwaldt Download PDF (2,2 MB)

 

Vortrag DRK-Hausnotruf als umfassendes Angebot Prof. Hans-Christian Walter Download PDF (5,6 MB)

 

Vortrag Emporia – Neues zu den GPS-Notrufhandys Roland Zechmeister Download PDF (3 MB)

 

Vortrag eLearning Workshop: Hausnotruf: Aus- und Fortbildung – Weiterentwicklung – Qualität Download PDF (293 KB)

 

Vortrag Mobilruf - Gestern, heute, morgen Call-us & LV Herten Download PDF (1,5 MB)

 

Teilnehmer einer Zentralentagung
Teilnehmer einer Zentralentagung Foto: DRK e.V.
Vortrag Neue Ansätze und Lösungen für Ambient Assisted Living Klaus von den Hoff, Gigaset Download PDF (5,9 MB)

 

Vortrag Limmex für das DRK Download PDF (1,7 MB)

 

Vortrag Limmex Weihnachtsaktion & Vermarktung der Limmex-Uhr Klaus Vatter Download PDF (707 KB)

 

Vortrag VDK Verschiedenes Petra Weingärtner Download PDF (112 KB)

 

Vortrag Verschiedenes Vertragliches Gesprächsaufzeichnung und Haftung. Petra Weingärtner Download PDF (109 KB)

 

Präsentation App-Version
Präsentation App-Version Foto: DRK e.V..
Die Themenschwerpunkte der Tagung 2011 lagen bei der HNR/MR-Kampagne 2011, der Aus- und Weiterbildung mittels E-Learning sowie bei der bundeseinheitlichen Gestaltung des Mobilrufs mit dem weiteren Aufbau der Mobilrufdatenbank. Die 2014 aktualisierte Mobilrufdatenbank wird im zweiten Teil des Infobriefes zu finden sein.
Darüber hinaus standen Vorträge der Mobilruf-Gerätehersteller und die Entwicklung einer Mobilruf-App auf der Tagesordnung. Diese können hier heruntergeladen werden.

 

Programm Zentralentagung 2011 Download DOC (44 KB)

 

Vorträge Tagung der Hausnotrufzentralen 2011 Download ZIP (3,4 MB)
Präsentation NEAT NEMO PDF (1,1 MB)
Präsentation Pflichtenheft für APP Version 10 PDF (85 KB)
Teltonika Präsentation DRK PPTX (686 KB)

 

zurück zur Liste

 

Beraterschulung Präsentation zum e-Learning

 

Präsentation zum E-Learning: Ausgangssituation
Präsentation zum E-Learning: Ausgangssituation Foto: H.-C. Walter.
Virtuelle Lernräume wie das E-Learning-Plattform Moodle bieten viele Vorteile bei der Kommunikation, Präsentation und Verteilung von Lernmaterialien. Letzteres ist weit verbreitet und kostenlos im DRK verfügbar.

 

Hier wird das Konzept vorgestellt.

 

Vortrag E-Learning Workshop Zentralentagung 2012
Download PDF (293 KB)

 

zurück zur Liste

 

Managementwissen/ Arbeitsergebnisse Fachtagung Altenhilfe

 

Präsentation auf der Fachtagung
Präsentation auf der Fachtagung Foto: DRK e.V.
In den letzten Jahren wurden auch auf der Fachtagung Altenhilfe die Entwicklungen im Bereich AAL und Mobilruf vorgestellt. Hier finden Sie die wichtigsten Präsentationen dazu.

 

Gutes tun und darüber reden – Öffentlichkeitsarbeit in der Altenhilfe - Vortrag u.a. von Frau Petra Weingärtner (DRK-Generalsekretariat), Prof. Hans-Christian Walter, Fachtagung Altenhilfe 2011 Download PDF (2,6 MB)

 

Wohnen mit Zukunft – Technik und Assistenz im Alter: Die Vernetzung unterschiedlicher Hilfeleistungen mit dem Assistenzring - Vortrag u.a. von Frau Petra Weingärtner (DRK-Generalsekretariat), Prof. Hans-Christian Walter, Fachtagung Altenhilfe 2011 Download PDF (2,1 MB)
Ambient Assisted Living (AAL) - was macht das DRK daraus? - Vortrag u.a. von Frau Petra Weingärtner (DRK-Generalsekretariat), Prof. Hans-Christian Walter, Fachtagung Altenhilfe 2009 Download PDF (510 KB)

 

Ambient Assisted Living - ein Zukunftsbaustein in der Altenhilfe? - Vortrag von Frau Dr. Sibylle Meyer (S I B I S), Fachtagung Altenhilfe 2009 Download PDF (2,6 MB)

 

Projekt Beratungszentren - Vortrag u.a. von Frau Petra Weingärtner, (DRK-Generalsekretariat), Prof. Hans-Christian Walter, Fachtagung Altenhife 2009 Download PDF (860 KB)

 

Entwicklungen im Mobilruf - Vortrag von Prof. Hans-Christian Walter, Ralph Hoffert, Fachtagung Altenhife 2009
Download
PDF (2,3 MB)

 

zurück zur Liste

 

Teil II Vorschau

 

Im Fokus: Markt, Marketing, und der Mobilruf
Im Fokus: Markt, Marketing, und der Mobilruf Foto: DRK e.V.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Inhalte des zweiten Teils des Infobriefes Hausnotruf, Mobilruf und Ambient Assisted Living geben, der voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen wird. Darin finden Sie unter anderem aktualisierte Materialien zum Mobilruf sowie Näheres zu Markt, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Aktuelles
 - AAL-Projekte im DRK
 - Mobilrufdatenbank
 - Mobilrufleitfaden

 

Markt
 - Statistiken
 - Rahmenverträge

 

Marketing, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit
 - DRK-Prospekte
 - DRK-Werbemedienplattform
 - Werbe- und Gestaltungskonzept
 - Bundesmarketing Ergebnisbericht
 - DRK-Altenhilfe Themenhefte
 - Zeitschrift >Der Schrittmacher. Die Plattform für Hausnotrufdienste und -zentralen im DRK<

 

Internet und Fotos
 - Marketingforum Altenhilfe
 - Bilddatenbank

 

zurück zur Liste

 

Wissensbörse Haftungsausschluss

 

Alle Dokumente, die zum Download angeboten werden, sollen Ihnen eine wertvolle Hilfe sein. Für Schaden, der Ihnen mit oder ohne Zuhilfenahme der Downloaddokumente entsteht, können wir keine Haftung übernehmen. Detaillierte Informationen zum Haftungsausschluss können Sie hier einsehen. Haftungsansprüche sind jedoch ausgeschlossen.

 

WB-Zugang Fehlende Kennung?

 

Kein Passwort zur DRK-Wissensbörse? Hier anmelden und auf Daten senden. Nach Zustimmung Ihres Geschäftsführers, die wir einholen, senden wir Ihnen gerne ein Login zu.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Jürg Ungeheuer
Leiter Dienstleistungs- und Database-Marketing
im DRK-Generalsekretariat
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Tel. 030 85 404 -179, 030 85 610 27-20 bis -22
Fax 030 85 610 27-29
eMail Ungeheuh@DRK.de

 

P. S. Keine Zusendung – WB-Infobrief, Quick-Info oder Strategie-Newsletter – mehr? Kurze eMail an UngeheuH@DRK.de genügt und Ihre Mailadresse wird gelöscht. Das betrifft alle Aussendungen per eMail.